Michael Sens – das Casanova Prinzip


Michael Sens thematisiert in seinem Buch „Das Casanova-Prinzip – Das Geheimnis der Verführung“ eine Frage, die wohl viele Männer außerordentlich interessiert, insbesondere dann, wenn sie Single sind: Wie ist die perfekte Herangehensweise, um das Herz eines geliebten Menschen zu gewinnen? Michael Sens gibt genau auf diese entscheidende Frage eine Antwort und das auf eine wortgewandte, humorvolle und zum Teil auch zynische Art und Weise. In Anlehnung an die Verführungskünste Casanovas beschreibt Michael Sens die Vielschichtigkeit von Liebe zwischen Mann und Frau und fungiert mit seinem Buch als hilfreicher Ratgeber, um die Liebe seines Lebens zu finden und vor allem auch zu halten. Wir haben Herrn Sens um ein Interview gebeten und ihn ein paar Fragen gestellt, um ihn den einen oder anderen Tipp zu entlocken, wie „Man(n)“ ein moderner Casanova wird.

Michael Sens

*Fotograf: Uwe Hauth

Herr Sens, in Ihrem Buch beschreiben Sie auf kabarettistische Art und Weise die häufig recht komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Mann und Frau. Könnten Sie bitte kurz beschreiben, worin Ihrer Meinung nach das Geheimnis der Verführung liegt?
Das Geheimnis der Verführung liegt nach meiner Erfahrung in der gegenseitigen Aufmerksamkeit. Sobald man unmittelbares und nachhaltiges Interesse am anderen zeigt, hat man schon mal die erste Barriere genommen. Wir lieben es, wenn sich jemand für uns interessiert. Und wenn es sich dabei um Personen handelt, die wir selbst ebenfalls interessant finden, dann multipliziert sich so ein Moment zu einer Kaskade der Sympathie, welche in Liebe münden kann. Wichtig ist, dass das Interesse echt ist und kein kurzfristiges Ziel verfolgt, welches nur das eigene Ego bedient. Es ist so einfach. Und doch scheint es keine leichte Übung zu sein.

Was würden Sie persönlich einem Mann raten, der darüber klagt, dass er keine Partnerin findet und sich auch nicht traut Frauen anzusprechen? Kann jeder Mann ein „Casanova“ werden?
So einen Mann würde ich mir erst einmal anschauen, die Eckdaten seiner persönlichen Wünsche, seiner gegenwärtigen Situation und alles was zu einer Persönlichkeitseinschätzung gehört, abfragen. Meistens liegt es an ganz simplen Dingen. Man braucht keinen Waschbrettbauch und auch Statussymbole sind nicht entscheidend. Das alles verfälscht nur das Ergebnis. Authentizität und die Liebe zu sich selbst sind die wichtigsten Grundlagen, um einen geeigneten Partner anzuziehen. Und mal ehrlich: Wenn man Glück erleben will, dann muss man sich in Situationen begeben, wo Glück auch passieren kann. Auf dem Sofa vor dem Fernseher zu verwahrlosen, ist dafür eine schlechte Startposition.

Was können sowohl Männer als auch Frauen dafür tun, dass Sie die Begabung des „In-sich-verliebt-machens“ erreichen, verinnerlichen und nach außen hin ausstrahlen?
Alle Selbstzweifel eliminieren. Das Mantra, das jeden Tag ins Morgenlicht gesprochen gehört, lautet: Ich bin gut, stark, liebevoll, aufmerksam und stehe zu dem, was ich bin. Damit bekommt man eine starke Aura, die alles verändert. Aber der wichtigste Schlüssel zur glücklichen Liebe liegt in den eigenen Gedanken. Was ich denke, formt mein Leben. Wenn man von sich denkt, ein Verlierer zu sein, wird man das auch ausstrahlen. Um so etwas machen fast alle Menschen einen Bogen. Haben wir nicht alle schon mal gedacht: „Mein Gott, wie kommt der zu so einer scharfen Braut? Der sieht doch nicht gut aus und Geld hat er auch nicht?“ Entscheidend ist, was man glaubt zu sein. Das kaufen wir. Weil – das einzig reale im Leben ist der Glaube.

Haben Sie Tipps für eine harmonische und langjährige Partnerschaft zwischen Mann und Frau? Wie kann man eine Beziehung pflegen?
Der wichtigste Faktor ist Zeit. Wer keine Zeit hat, wird sein Glück verlieren. Und wenn man so lange wie möglich mit einem bestimmten Menschen zusammen bleiben will, dann sollte man diese gemeinsam verbrachte Zeit mit Erlebnissen pflastern. Einen teuren Ring verliert man. Ein starkes Erlebnis wird man für immer in den Erinnerungen haben. Und Liebe braucht Rituale. Auch das Vergessen des Hochzeitstages kann ein Ritual sein. Wenn man den Rest des Jahres jeden Tag zu einem Feuerwerk der Aufmerksamkeit gestalten konnte, wirkt so was dann eher belustigend anstatt kränkend.

Besitzt Ihr Buch auch autobiografische Züge und falls ja, welche? Wie werten Sie als Musiker die Beziehung bzw. das Verhältnis zwischen Liebe und Musik?
Selbstverständlich hat mein Buch autobiografische Züge. Die Erlebnisse darin sind echt und wurden von mir durchlitten. Das Leben ist ein Schleifstein, der uns veredelt zurück zu den Sternen schickt. Das stärkste Ausdrucksmittel für Gefühle ist für mich die Musik. Die Floskel „Hör mal Schatz, unser Lied.“ kommt ja nicht von ungefähr. Musik ist verschalltes Gefühl. Man muss kein Instrument spielen können, um eine Frau zu erobern. Aber man sollte Musik kennen, mit der man Stimmungen erzeugen kann, in denen sich eine Seele wertgeschätzt, geliebt und geborgen fühlen kann.

 

*Michael Sens wurde 1963 in Berlin geboren und bekam im Alter von 6 Jahren seinen ersten Klavier- und Geigenunterricht. Er studierte Violine, Klavier und Komposition und arbeitete an diversen Theatern als Orchestermusiker und Musikalischer Leiter. Zwischen 1990 und 1994 studierte er zusätzlich an der Berliner Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Gesang. Im Jahre 1996 gab er seine Karriere als Sänger auf und widmete sich ausschließlich dem Kabarett. Er kann auf zahlreiche Auszeichnungen verweisen.