Flirten mit Stil! Nandine Meyden im Interview

Flirten mi StilDas Thema Flirten stellt für viele eine Herausforderung dar und ist nicht immer eine angenehme Angelegenheit. Bei der Partnersuche kommt es auf viele Faktoren an, um erfolgreich zu sein. Nandine Meyden hat in ihrem neuen Buch „Flirten mit Stil“ einen Wegweiser geschrieben mit praktischen Tipps und Übungen, um seinem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen.
Nandine Meyden ist Kommunikationstrainerin sowie Stilberaterin und kann auf 20 Jahre Berufserfahrung zurückblicken. Sie gibt Kurse zum Thema Kommunikation, Etikette und Umgangsformen. Darüber hinaus arbeitet die erfolgreiche Sachbuchautorin auch als Coach.

  1. In Ihrem Buch „Flirten mit Stil“ geben Sie Ihren Lesern Tipps, wie man erfolgreich einen niveauvollen Partner findet. Die Begriffe „Niveau“ und „Stil“ nehmen in Ihren Ratschlägen einen großen Raum ein. Können Sie in wenigen Worten beschreiben, was für Sie eine niveauvolle Partnersuche umfasst?

    Das hat nicht nur etwas mit äußeren Umständen wie schönen Locations, gut gekleidet sein und kultivierten Unternehmungen zu sein. Wenn die Partnersuche niveauvoll ist, dann spiegelt es auch das Innere: Wie gekonnt ist mein Flirt? Wie vermeide ich plumpe Anmache? Wie wertschätzend gehe ich mit anderen um, auch wenn ich zum Beispiel ein „Nein“ ausspreche oder einen Korb geben muss.

  2. Stichwort erstes Date: Was sind Ihre Haupttipps fürs erste Kennenlernen? Gibt es Tabus und Verhaltensweisen, die man beim ersten Kennenlernen unbedingt vermeiden sollte? Gibt es dem gegenüber Flirttipps, die mehrheitlich gut ankommen?

    Alle Untersuchungen und auch alle Interviews, die ich geführt habe, zeigen, dass es nicht um Tricks und Strategien geht. Es kommt bei allen Menschen gut an, wenn sie den Eindruck haben, hier wird nicht getrickst, es werden keine Standardsprüche verwendet, sondern jemand beschäftigt sich wirklich mit mir.

  3. Wie umgeht man bestenfalls Problemsituationen beim Kennenlernen? Unangenehmes Schweigen, fehlendes Interesse an dem Gesprächspartner, erstes Ansprechen, Smalltalk-Themen etc.?

    Wenn man sich füreinander interessiert, dann sollten von selbst eine Reihe von Fragen auftauchen, die man dem anderen stellen möchte, Themen, für die man sich interessiert und von denen man wissen möchte, ob der andere damit auch etwas anfangen kann. Passiert das nicht, dann sollte man so fair sein, das auch anzusprechen. Warum sollten sich zwei Menschen quälen, die sich offensichtlich nichts zu sagen haben? Wenn man sich beim ersten oder zweiten Treffen schon nichts zu sagen hat und einem keine Fragen einfallen – wie soll das ganze nach einem Jahr oder nach 10 Jahren aussehen?

  4. Wie überzeugt man beim ersten Kennenlernen trotz Schüchternheit, Anspannung und Unsicherheit? Was können Personen kurz vor dem Date tun, um ihren Selbstwert zu erhöhen und entspannter zum Date zu gehen?

    nandine meydenWichtig ist es, die Verabredung nicht zu wichtig zu nehmen. Wer sich schon Tage vorher sagt: „Am Samstag treffe ich den Menschen, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen werde“, der setzt sich unter Druck. Gut ist es, eine offene und interessierte Haltung einzunehmen: „Ich bin gespannt, wie er/sie ist.“ Eine nützliche innere Einstellung ist auch, sich eine Verabredung auch immer als Lernchance vorzustellen. Das kann besonders dann wichtig sein, wenn man längere Zeit keine Flirts hatte. Das Motto „wenn ich mich jetzt ungeschickt anstelle, dann sehe ich, was ich beim nächsten Mal besser machen kann“ hilft hier ebenfalls. Noch etwas: Jeder, der es ernst meint ist bei einer ersten Verabredung etwas nervös. Wer möchte schon mit jemandem verabredet sein, dessen „Coolheit“ irgendwie auch „Wurstigkeit“ signalisiert?